Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK
Merkliste
0
Text
Texte vergrößern
Texte verkleinern
Kontrast
dormabell - Die Marke für erholsamen Schlafdormabell - Die Marke für erholsamen Schlaf

Verschenken Sie Erholung zur stillen Jahreszeit!

banner9

Ganz auf Komfort

First Class schlafen

banner14

Achten Sie

nachts auf Ihre Linie!

banner7

Die Marke

für erholsamen Schlaf

banner1

Ergonomie +

- und träumen Sie gut.

banner12

Ergonomie +

Komfort in Perfektion

banner6

Den Schlaf genießen

mit dormabell

banner10

/content/images/Allgemeines/Banner/Banner9.jpg

Ganz auf Komfort

First Class schlafen

Navigation
Blog
Start
Über uns
Beratung
Produkte
Händlersuche
Kontakt
Impressum
Datenschutzerklärung
Suche starten!
Menü
schließen
Kategorien
  • Matratzen
  • Rahmen
  • Zudecken
  • Kissen/ Nackenstützkissen
  • Textilien
  • Möbel
  • Allgemeines
  • Erholung und Wellness
  • Gesundheit & Fitness
  • Lifestyle & Einrichtung
  • Produkte
Stichworte
abgestimmtes Bettsystem Active Air aktiver Schlaf Allergie Allergien Alptraum angepasstes Bettsystem atmungsaktive Zudecke Bandscheibenvorfall Batist Baumwolle Beratung Besser schlafen Bett Bett beziehen Bettengröße Bettenkauf Bettenring Bettlaken Bettrahmen Bettwäsche Bettwäsche Materialien Bettwäsche Pflege Bettwäsche wechseln Beziehung Biber Biorhythmus Boxspring-Bett Buchenholz Rahmen Büroschlaf Chronobiologie Chronotyp Dauenkissen Daunen Daunendecke Daunenkissen Daunenpflege Daunen-Pflege Decke Dekokissen Dekoration DGSM Diabetes dormabell dormabell active dormabell active nature dormabell Cervical dormabell CL dormabell Geschenkgutschein dormabell home dormabell innova dormabell Innova N dormabell Klima Faser Edition WB2 dormabell Messsystem dormabell Mess-System dormabell NackenstützBedarfsAnalyse dormabell NBA dormabell Rahmen dormabell Vita dormabell WBA dormabell Zudecke Klima Faser Edition WB2 eco INSTITUT Ehebett Einrichtung Einschlafstörung Elektrosmog Energydrinks entspannen Entspannung Ergonomie Erholsamer Schlaf Erholung Ernährung Eule Facebook Farben Faserkissen Faser-Steppbett Federkern Fen Shui Feng Shui Fitness Frottier Frühjahrsmüdigkeit Frühling gemeinsames Bett Geschenke Geschenktipps gesunder Schlaf Gesundheit Gewinnspiel Glück guter Schlaf Handtücher Handy Hausstaubmilben Haustier Herbst Heuschnupfen Hexenschuss Hinter den Kulissen Hund Hygiene innere Uhr Insomnie Ischias Isomnie Jetlag kalte Füße Katze Kaufberatung Kissen Klartraum Klimafaser-Kopfkissen Klimafaser-Zudecke Koffein Koffeintabletten Kopfkissen Kopfkissen dormabell active Kopfkissen dormabell active fresh Kopfschmerzen Leinen Leistungsfähigkeit Lerche Lifestyle luzider Traum Matratze Matratzen Matratzen Start-Ups Matratzenkauf Melatonin Mess Messsysteme Milben Mittagspause Mittagsschlaf Mittagstief modern Nachtschicht Nackenschmerzen Nackenstützbedarfsanalyse Nackenstützkissen National Sleep Foundation Naturhaar-Zudecke Naturkissen One size fits all Online-Matratze optimale Matratze Organuhr Osteoporose Partnerschaft perfekte Zudecke Power Nap Power Napping Produktionsprozess Protrusionsschiene Qualität Rahmen Reisen REM richtige Bettwäsche richtiger Rahmen richtiges Bett Ritalin Rückenprobleme Rückenschmerzen Satin Schadstoffprüfung Schimmel Schimmelpilz Schlaf Schlaf nachholen Schlafapnoe Schlafbedarf Schlafdauer schlafen Schlafforschung Schlafhygiene Schlafklima Schlafkultur Schlaflosigkeit Schlafmangel Schlafmythen Schlafraumtemperatur Schlafritual Schlafstörung Schlafstörungen Schlaf-Tipp Schlaftipps Schlaftyp Schlaf-Wach-Rhythmus Schlafzeiten Schlafzimmer Schnarchen Schönheitsschlaf Schulterschmerzen Siesta Smartphone Sommer Sommerdecke Sommersonnenwende Soziale Medien Spannbetttuch Spannbetttuch dormabell Premium Standard-Matratze Streifen-Bettwäsche Stressmanagement Tag Technologie Textilien Tiefschlaf Tierschutz Traumarbeit Traumdeutung Träumen Traumkontrolle Traumtagebuch Traum-Yoga Trend Trends Unterfederung Urlaub Wachmacher Wärmebedarf Wärmebedarfsanalyse Wärmebedürfnis WBA Webpelzdecken Weihnachten Weihnachtsgeschenk Wellness Winter Winterdecke Wirbelsäule Zeitumstellung Zirkadianer Rhythmus Zudecke
 
rss

Sommer ade!


Kategorie:

Datum: 24.09.2013 16:47:23
postimage


Was die Zeitumstellung mit uns macht


Die Tage werden kürzer, die Abende länger – bald löst der Winter den Herbst endgültig ab. Und jedes Jahr neu weiß keiner außer der eigenen Mutter, wann die Zeitumstellung  von Sommerzeit (MESZ) auf Winterzeit (Normalzeit, MEZ) stattfindet.

Die für uns relevante europaweite Zeitumstellung findet immer am letzten Oktoberwochenende, dieses Jahr also in der Nacht vom 27.10. auf den 28.10., statt; die Uhr wird dann von 3 Uhr auf 2 Uhr morgens zurückgestellt. Auch wenn die Geschichte der Sommerzeit lange vor ihrer offiziellen Einführung im Jahr 1980 immer wieder aus politischen und ökonomischen Gründen diskutiert wurde und genug Stoff für einen eigenen Blogbeitrag bietet, hat uns vor allem interessiert, was die Zeitumstellung (sowohl im Frühling als auch im Herbst) mit dem Organismus macht, und welche Auswirkungen sie auf unseren Schlaf haben kann.

„Mini-Jetlag“ - Wenn die innere Uhr verwirrt ist 

Laut einer Umfrage der DAK Gesundheit vom April diesen Jahres sind 70% aller Deutschen für die Abschaffung der Sommerzeit – und das wahrscheinlich eher nicht, weil es einfach lästig ist, daran zu denken. Vielmehr haben fast jede dritte Frau (30%) und immerhin 18% aller Männer in den ersten 2 Wochen nach der Zeitumstellung mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Insbesondere der Organismus von alten Menschen, Säuglingen, Kindern und Kranken, die teilweise ohnehin unter Schlafstörungen leiden, passt sich langsamer an die Umstellung an.

Das hängt mit der sogenannten „inneren Uhr“ zusammen, die bei jedem unterschiedlich funktioniert. Den größten Einfluss auf diesen individuellen Rhythmus hat der Wechsel von Helligkeit und Dunkelheit. Ein Hormon, das vermehrt im Winter ausgeschieden wird, ist das „Schlafhormon“ Melatonin. Es macht müde und vermindert die allgemeine Aktivität. Im Winter wachen viele Menschen aufgrund der Zeitumstellung um eine Stunde nach hinten früher und noch im Dunkeln auf und sind abends auch früher müde. Im Frühjahr, wenn die Uhr um eine Stunde vorgestellt wird, fehlt dann eine Stunde Schlaf und man muss noch im „Dunkelmodus“ aufstehen, ist hormonell aber noch gar nicht bereit. Auch wenn kein nachhaltig gesundheitsschädigender Effekt von MEZ zu MESZ und umgekehrt nachgewiesen werden kann, leiden in diesem Zeitraum viele Betroffene an einem oder mehreren Symptomen wie Müdigkeit, Schlafstörungen, Schwankungen der Herzfrequenz, Konzentrationsschwäche, Gereiztheit, Appetitlosigkeit und Verdauungsproblemen.

Vorbereitung ist alles!

Aber keine Sorge! Wir sind der unausweichlichen Zeitumstellung nicht schutzlos ausgeliefert. Die Forschung hat ein paar simple Vorkehrungen etabliert, mit denen sich jeder wappnen kann gegen diesen „Mini-Jetlag“. Sie gelten im übrigen auch ganz allgemein und machen sich gut in der Riege unserer Schlaftipps:  Neben dem Vermeiden von schwerem Essen, Koffein/Teein, (viel) Alkohol und aufregenden Filmen und Gesprächen am Abend sollte man in den ersten Tagen trotz starker Müdigkeit öfter mal an die frische Luft gehen.  Auch sollte man sich generell nicht überanstrengen in dieser Zeit – was nicht heißt, dass man das Hobby „Mittagsschlaf“ wieder entdecken sollte. Ganz wichtig ist es laut dem Psychotherapeuten Tilmann Müller auch, gerade in den ersten Tagen nach der Zeitumstellung beim Zubettgehen und Aufstehen die gewohnten Uhrzeiten einzuhalten und keine Stunde herauf- oder herunter zu rechnen – auch wenn man so ggf. eine Stunde länger wach ist als gewohnt. Weitere Tipps und Tricks von Müller gibt es auch hier als Pdf.

Aber: wenn all diese Vorkehrungen keine Wirkung zeigen, und auch Entspannungstechniken, „Schäfchenzählen“ und die bekannte Riege an Kräutertees und –tropfen (v.a. Hopfen, Melisse und Baldrian) die genannten Symptome nicht mindern, kommt man nicht drum herum, einen Arzt aufzusuchen. Das ist nichts Ungewöhnliches: immerhin tun das im Schnitt bereits 10% aller Betroffenen.
rss
kommentare
0 Kommentare